Pressemitteilung

22.04.2020

Hochkonjunktur in der Krise

Arbeitnehmerkammer Bremen erweitert Serviceangebote

Im Land Bremen gibt es wohl keine Arbeitnehmerin und keinen Arbeitnehmer, die bzw. der nicht von der Corona-Pandemie betroffen ist. Dies äußert sich auch in einem deutlich gestiegenen Beratungsaufkommen in der Arbeitnehmerkammer. „In der Krise haben wir Hochkonjunktur“, kommentiert Ingo Schierenbeck, Hauptgeschäftsführer, die in den letzten Wochen enorm gestiegenen Beratungen der Kammer. Allein im März wurden mehr als 6.100 Rechtsfragen beantwortet, ein Plus gegenüber dem Vorjahr um fast 50 Prozent. „Sorge um die Gesundheit, das Einkommen und den Arbeitsplatz führen bei vielen Beschäftigten zu einer besonders angespannten Situation. Sie brauchen schnell Sicherheit über ihre rechtliche Situation. Wir haben deshalb unsere Serviceangebote unverzüglich aufgestockt.“ So verstärken inzwischen zehn weitere Beraterinnen und Berater die telefonische Hotline für alle arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen und beantworten E-Mail-Anfragen.

„Die gesetzlichen Regelungen waren nicht auf eine derartige flächendeckende Ausnahmesituation ausgelegt“, erläutert Kaarina Hauer, Leiterin der Abteilung Rechtspolitik und –beratung. „Daher sind viele rechtliche Fragestellungen neu.“

Zu Beginn der Krise ging es in den Beratungen vor allem um die Freistellung zur Kinderbetreuung und der Frage, ob es sich dann um eine bezahlte Freistellung handelte. Daneben standen Ansprüche auf einen Homeoffice-Arbeitsplatz im Fokus. Durch den Shutdown kamen dann zunehmend wirtschaftliche und finanzielle Probleme dazu. „Insbesondere das Kurzarbeitergeld nahm einen wesentlichen Teil der Beratung in Anspruch.“ Zu allgemeinen Fragen nach den Voraussetzungen von Kurzarbeit kamen auch wichtige Detailfragen: Wie wirkt sich Kurzarbeit auf das Elterngeld aus? Kann der Arbeitgeber Überstunden während der Kurzarbeit anordnen? Und wie werden Nebenbeschäftigungen während der Kurzarbeit angerechnet? Besonders oft erkundigten sich die Ratsuchenden zudem nach Aufstockungsmöglichkeiten, wenn das Kurarbeitergeld nicht zum Leben ausreichen sollte.
Inzwischen fürchten zunehmend Beschäftigte um ihren Arbeitsplatz. Die Beratungen im Zusammenhang mit der Insolvenz des Arbeitgebers und auch zu Kündigungen nehmen leider deutlich zu.

Während der Arbeitsschutz bisher eine untergeordnete Rolle in der arbeitsrechtlichen Beratung spielte, nahmen die Fragen hierzu im März um mehr als 165 Prozent zu. „Viele Beschäftigte aus der Pflege befürchten, sich anzustecken. Dabei wird oft fehlende Schutzausrüstung beklagt“, erläutert Hauer. „In anderen Bereichen berichteten Beschäftigte über fehlende Sicherheitsabstände, stattgefundenen Meetings in engen Räumlichkeiten und Fahrten zu Einsatzorten in Kleinbussen.“

Nicht nur einzelne Arbeitnehmer sondern auch Betriebsräte sind in der aktuellen Situation besonders stark gefordert. Das Themenspektrum erstreckte sich von der Sicherstellung des Infektionsschutzes durch die Umgestaltung von Arbeitsplätzen bis hin zum Datenschutz bei der Arbeit aus dem Homeoffice. „Uns haben zudem verstärkt Nachfragen zu Betriebsvereinbarungen zur Kurzarbeit erreicht“, berichtet Anja Feist, Leiterin der Abteilung Mitbestimmung und Technologieberatung. „Hierbei ging es oft um Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld, den der Betriebsrat mit dem Arbeitgeber aushandeln kann. Hierzu waren allerdings nur wenige Arbeitgeber in den uns vorliegenden Fällen bereit.“

Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Nathalie Sander
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-71
Fax: 0421/36301-89

E-Mail schreiben

Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Hanna Mollenhauer
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / stv. Leitung

(Redaktion BAM)
Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-74
Fax: 0421/36301-89

E-Mail schreiben

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Jörg Hendrik Hein
Kulturreferent

Am Wall 195
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-983
Fax: 0421/36301-995

E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2021 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen