Pressemitteilung

03.02.2021

Bremer Befragung: Viele Pflegebeschäftigte würden wieder einsteigen

Arbeitnehmerkammer hat 1.000 Pflegekräfte befragt

Die Pflegebranche hat zu wenig Fachpersonal – das zeigt sich jetzt in der Pandemie noch einmal überdeutlich. Eine Lösung könnte sein, Pflegebeschäftigte in Teilzeit oder Ausgestiegene zurückzugewinnen.

Denn bis zu 1.500 ausgebildete Pflegefachkräfte mit Berufserfahrung stünden der Alten- und Krankenpflege im Land Bremen zusätzlich zur Verfügung – wenn sich die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung verbessern. Das ergibt die Hochrechnung der Zahlen unserer Befragung.

Die Arbeitnehmerkammer und das SOCIUM der Universität Bremen haben mehr als 1.000 Pflegekräfte befragt. Sie kommen aus allen Altersgruppen, der überwiegende Teil arbeitet im Land Bremen. Das Ergebnis: Sie würden Stunden aufstocken oder in den Job zurückkehren – unter besseren Arbeitsbedingungen.

Die Pandemie hat die elementare Bedeutung des Pflegepersonals für eine gute Gesundheitsversorgung deutlich vor Augen geführt. Das Pflegepersonal ist jedoch knapp, trotz stetig steigender Ausbildungszahlen. „Das liegt hauptsächlich an den hohen Belastungen und der Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen. Viele Pflegekräfte erkranken, werden frühzeitig verrentet, verringern ihre Arbeitsstunden oder verlassen ihren Beruf“, erklärt Ingo Schierenbeck, Hauptgeschäftsführer der Arbeitnehmerkammer.

Wir haben in der Studie untersucht: Wie viele ausgestiegene Pflegekräfte wären bereit, in ihren Beruf zurückzukehren? Wie viele Teilzeit-Pflegekräfte würden ihre Arbeitsstunden erhöhen? Was wären die Voraussetzungen dafür?

Es zeigt sich, dass die Bereitschaft zum Wiedereinstieg und zur Stundenerhöhung groß ist. Mehr als 50 Prozent der Teilzeitkräfte würden ihre Arbeitszeit aufstocken und knapp 60 Prozent der ausgestiegenen Pflegekräfte würde in ihren Beruf zurückkehren – unter den für sie passenden Bedingungen. Allein aus den 1.032 Befragten der Studie ergibt sich ein Potenzial von 166 bis zu 325 Vollkräften – je nachdem, ob man vorsichtig oder offensiv rechnet. Hochgerechnet auf das Land Bremen ergibt sich allein unter den Teilzeit-Pflegekräften ein Potenzial von 813 bis zu 1.503 Vollkräften. Für ganz Deutschland ergibt die Hochrechnung für alle Teilzeit-Pflegekräfte ein Potenzial von 92.153 bis zu 170.344 Vollkräften. „Der Fachkräftemangel in der Pflege scheint vielmehr ein Mangel an Pflegefachkräften zu sein, die unter den derzeitigen Bedingungen bereit sind, in ihrem Beruf zu arbeiten“, so Schierenbeck.

Das berechnete Potenzial an Pflegekräften ist erfreulich groß, jedoch zeigt die Befragung ebenso deutlich: es muss sich zunächst einiges in der Pflege tun. So stellen die Befragten Ansprüche an ihre eigene Arbeit. Besonders wichtig ist ihnen mehr Zeit für eine fachlich hochwertige Pflege (87 Prozent) und menschliche Zuwendung (86 Prozent). Auch eine Personalbemessung, die sich am Bedarf der Patientinnen und Patienten orientiert, erfährt starke Zustimmung (86 Prozent).

Für einen Wiedereinstieg oder eine Stundenerhöhung stellen die Befragten auch Ansprüche an ihre Vorgesetzten: Wertschätzung und Respekt (92 Prozent) sowie Sensibilität für die Belastungen in der Pflege (91 Prozent) sind ihnen wichtig.

Als wichtigste Form der Anerkennung wünschen sich die befragten Pflegekräfte eine höhere Bezahlung (84 Prozent). Sie sehen sich im Vergleich zu anderen Berufsgruppen mit ähnlich hoher Belastung und Verantwortung nicht angemessen entlohnt. Entsprechend halten die Befragten eine Tarifbindung des Betriebs (91 Prozent) und eine betriebliche Interessenvertretung (90 Prozent) für wichtig, wenn sie erwägen in den Beruf zurückzukehren oder ihre Stunden zu erhöhen.

Die Studie hat außerdem den Einfluss der Covid-19-Pandemie auf die Bereitschaft zum Wiedereinstieg und zur Stundenerhöhung gezeigt. Hier zeigte sich eine große Unzufriedenheit im Umgang mit Pflegekräften während der Pandemie. Insbesondere unter Krankenpflegekräften verringert sie die Bereitschaft drastisch: dies gaben 30 Prozent der befragten Krankenpflegekräfte an.

„Die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung in der Pflege müssen sich umgehend und spürbar verbessern. Das setzt auch eine grundlegende Veränderung der Finanzierungsgrundlagen voraus“, so Schierenbeck.

Downloads AKB003_Icon-Download

  • Pflegekräfte zurückgewinnen – Arbeitsbedingungen und Pflegequalität verbessern

    Bericht zur Studie „Ich pflege wieder, wenn …“ der Arbeitnehmerkammer Bremen und des SOCIUM der Universität Bremen
    (Langfassung)

    Download PDF
  • Pflegekräfte zurückgewinnen – Arbeitsbedingungen und Pflegequalität verbessern

    Bericht zur Studie „Ich pflege wieder, wenn …“ der Arbeitnehmerkammer Bremen und des SOCIUM der Universität Bremen
    (Kurzfassung)

    Download PDF

Corona-Pandemie AKB003_IconInfo

Informationen für Beschäftigte, Azubis, Eltern und Interessenvertretungen. ZUR ÜBERSICHT


Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Nathalie Sander
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-71
Fax: 0421/36301-89

E-Mail schreiben

Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Hanna Mollenhauer
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / stv. Leitung

(Redaktion BAM)
Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-74
Fax: 0421/36301-89

E-Mail schreiben

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Jörg Hendrik Hein
Kulturreferent

Am Wall 195
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-983
Fax: 0421/36301-995

E-Mail schreiben

Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Aileen Pinkert
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(Redaktion Online/Social Media)
Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-933
Fax: 0421/36301-89

E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2021 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen